Schützenfest

Schnell eine Runde Dosen werfen und einen großen Teddy gewinnen. Eine klebrige Zuckerwatte essen oder im Autoscooter ein paar rasante Runden drehen. All das war bisher auf dem Volks- und Schützenfest des Bargteheider Schützenvereins möglich. Doch die Besucherzahlen sanken von Jahr zu Jahr. Ebenso wie die Mitgliederzahlen des Vereins.

Nun schlägt der neue Vorstand einen neuen Kurs ein und „geht mit der Zeit“, wie der Vorsitzende Martin Möller sagt. Der amtierende Schützenkönig Möller ist sicher, dass die Veranstaltung ein großer Erfolg wird. Zumindest sei alles dafür getan worden, ein ganz neues Schützenfest auf die Beine zu stellen. Möller lächelt und sagt: „Die üblichen Schausteller werden fehlen. Also kein Autoscooter, keine Wurfbude und keine anderen Fahrgeschäfte.“ Geändertes Festprogramm ist Folge einer Umbesetzung im Vorstand Warum? Der Verein wolle mit dem Volk gemeinsam feiern und dabei jedes Alter ansprechen. „Stattdessen haben wir einen Foodtruck, Gaukler, Kinderschminken und vieles mehr.“ Das Fest verwandelt sich in einen kleinen Mittelaltermarkt für die ganze Familie.

Im Februar hat es im Verein einen Generationenwechsel im geschäftsführenden Vorstand gegeben. Der Erste Vorsitzende Rolf-Peter Fröhlich hatte sich nicht erneut zur Wahl gestellt. Fröhlich sagt: „Ich war 18 Jahre lang Vorsitzender und bin seit acht Jahren Vorsitzender des Kreisschützenverbands Stormarn.“ Irgendwann müsse er ja mal kürzertreten. Dass der Wechsel bevorstand, war schon lange bekannt. Doch die Suche nach einem Nachfolger Fröhlichs erwies sich als schwierig, denn keiner wollte. Möller: „Hätte sich kein Vorsitzender gefunden, wäre die Schließung des Vereins die Alternative gewesen.“ Jetzt habe sich aber ein jüngeres Team zusammengefunden: Dem Vorsitzenden Möller, 44 Jahre alt, steht mit Carsten Bonde, 43, ein neuer Oberschießwart und mit Jenny Letsch, 31, eine neue Schriftführerin zur Seite. Andreas Luther, 61, bleibt Schatzmeister und Rüdiger Zock, 67, zweiter Vorsitzender.

Innerhalb des Vereins habe die Planung des Schützenfestes für viele Diskussionen gesorgt. Pressesprecher Horst Kummereincke sagt: „Die einen wollten ein traditionelles Fest und die anderen ein Familienfest.“ Vielen Schützenvereinen fehlen Mitglieder im mittleren Lebensalter.

Momentan hat der Bargteheider Schützenverein 250 Mitglieder. Möller erklärt: „Es ist der größte im Kreis Stormarn und der siebtgrößte in Schleswig-Holstein.“ Der Verein möchte diese Zahl halten und am besten noch steigern. Bei den jungen Schützen sehe das schon einmal ganz gut aus. „Die neue Bogenschützenabteilung wächst“, so Möller. Diese Tendenz bestätigte der Kreisvorsitzende Fröhlich: „Fünf Vereine im Kreis haben nun eine Bogenschützenabteilung. Was uns fehlt, sind die Schützen mittleren Alters. Es gibt in allen Vereinen eine Überalterung.“

Im Bargteheider Schützenverein trainieren momentan 15 Jugendliche im Alter von sieben bis 16 Jahren. „Damit sind wir schon ganz zufrieden“, sagt Möller. „Bis 18 Jahre alt sind 40 Mitglieder, über 60 Jahre alt sind 150 Mitglieder. Also haben auch wir nur 60 Mitglieder im mittleren Alter.“ Um neue Mitglieder zu gewinnen, hat der Vorstand nicht nur das traditionelle Fest umgekrempelt. Eine weitere Neuerung: „Wir sind nun in den Social Media aktiv. Auf Facebook posten wir regelmäßig Neuigkeiten“, sagt Möller. Auf diesem Wege könne der Verein in engeren Kontakt zu neugierigen Bürgern, zu Mitgliedern und zu anderen Vereinen treten. Der neue Vorstand blickt positiv in die Zukunft, denn viele junge Familien ziehen nach Bargteheide und Umgebung. Möller: „Schon beim Osterfeuer haben wir viele Neu-Bargteheider kennengelernt. Einige sind sogar in den Verein eingetreten.“

Mit dem neuen Volks- und Schützenfest wollen der Vorsitzende Martin Möller (l.) und Pressewart Horst Kummereincke neue Mitglieder gewinnen.

Festfolge:

Sonnabend, 25. Juli, 14.30 Uhr: Beginn des Ausschießens des 46. Bargteheider Bürgerkönigs sowie des Schießens auf die Volksscheibe für jedermann am Schützenhaus (Jersbeker Straße 85). Beginn des Königs- und Königinschießens.

Sonntag, 26. Juli, 11 Uhr: Pastor Jan Roßmanek hält den Schützengottesdienst in der Kirche.

Mittwoch, 29. Juli, 16 Uhr: Preisschießen auf die Volksscheibe, Königs- und Königinschießen.

Freitag, 31. Juli, ab 21 Uhr: die Rock & Popnacht. Der Eintritt ist frei.

Sonnabend, 1. August, ab 15 Uhr: Fortsetzung des Preisschießens auf die Volksscheibe sowie das Königsschießens. Ab 15 Uhr Lichtpunktschießen für Kinder ab acht. Discofox und Schlagernacht ab 20 Uhr (Festzelt am Schützenhaus), Eintritt fünf Euro an der Abendkasse. 21: Uhr Proklamation der Könige.

Sonntag, 2. August, 14 Uhr: Umzug vom Stadtpark zum Schützenhaus. Im Anschluss Bogenvorführung und Preisverleihung des Schießens auf die Volksscheibe.

Quelle: Abendblatt (hpisa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.